Header image  
herzlich willkommen  
line decor
  
line decor
 
 
 Insta_Ritawerk
 

 
 
ritaschwestern


Wer wir sind

Unsere Kongregation hat ihr Mutterhaus in Würzburg in Deutschland. Im Jahre 1911 sammelt der Augustiner H. Dach junge Frauen um sich, um Familien in Not zu helfen. Aus diesem Anfang entwickelte sich die heutige Kongregation der Ritaschwestern. Unsere Patronin ist die hl. Rita von Cascia in Italien, die im I4. Jahrhundert viele Aufgaben wahrnahm, sie war Ehefrau, Mutter, Witwe und Ordensfrau. Das Volk verehrt die Mystikerin und Friedensstifterin „Helferin in grosser Not.“

Konvent
Augustinus Hl. Augustinus, Hofkirche Luzern

Unsere Regeln, unser Alltag

Als Ritaschwestern leben wir nach der Ordensregel des heiligen Augustinus. Auf der Grundlage dieser Regel versuchen wir, ein gutes Gemeinschaftsleben zu führen. Wir teilen unsere Zeit, unseren Lebensraum, unseren Besitz und unsere Einkünfte miteinander. Wir leben in kleineren oder grösseren Gruppen zusammen. Manche von uns gehen ihrer Berufsarbeit im sozial-karitativen Bereich nach, andere übernehmen Aufgaben innerhalb der Gemeinschaft. Wir schätzen den Wert eines spirituellen Lebens, feiern gemeinsam Eucharistie und treffen uns mehrmals täglich zum Gebet. Wertvoll sind uns die Worte Augustins im 1. Kapitel unserer Regel: „Zuallererst sollt ihr einmütig zusammenwohnen, wie ein Herz und eine Seele auf dem Weg zu Gott.“

Ein Beispiel: „Wir – in Marienfried“

Zum 100-jährigen Gründungsjubiläum der Ritaschwestern: ein Bericht aus dem Konvent Marienfried am Mittleren Dallenbergweg • Marienfried: Der Konvent der Ritaschwestern am Dallenberg.

 

Vor 100 Jahren hat Augustinerpater Hugolinus Dach die Ritaschwestern gegründet und sie unter den Schutz der hl. Rita von Cascia gestellt. Ihr Gedenktag ist am 22. Mai. Am 28. August jeden Jahres feiern die Ritaschwestern noch einmal, und zwar das Fest ihres „Regelvaters“ Augustinus.

Wir in Marienfried

Schwester M. Gerlinde Schrauts Beitrag hat die Überschrift „Wir in Marienfried“:

„Zu allererst sollt ihr einmütig zusammenwohnen, wie ein Herz und eine Seele auf dem Weg zu Gott." Diese erste Weisung aus der Augustinusregel bleibt Ziel unseres augustinischen Lebens. Der Anspruch ist hoch, denn so einfach ist das nicht, die Liebe zu leben. Es heißt, die Gegenwart Gottes in jeder Mitschwester zu respektieren, einen Blick zu haben für die Einzelne und deren Würde, ihr in Wertschätzung zu begegnen. Die drei Gebetszeiten zum Morgen-, Mittags- und Abendlob sowie die Mahlzeiten bilden den äußeren Rahmen unseres Tagesablaufs. Da fünf von sieben Schwestern auswärts berufstätig sind, ist eine gewisse Tagesstruktur wichtig. Wir freuen uns über Erfolge einer Mitschwester und tragen Misserfolge, Enttäuschungen, Trauriges mit. So wollen wir uns gegenseitig Ansehen und Beheimatung schenken. Der wöchentliche Konventsabend gibt den Raum, um kleinere oder größere Konflikte offen anzusprechen und nach gemeinsamen Lösungen zu suchen. Wir schauen aktuelle Themen aus Gesellschaft, Kirche und Ordensleben an und diskutieren darüber. Wir überlegen, was dies für uns als Gemeinschaft bedeutet und welche Konsequenzen wir ziehen können. Jeden Dienstagabend treffen wir uns zum Bibelgespräch. Es gehört zu uns Ritaschwestern, Gottes Wort immer wieder und immer tiefer in unsere Seele fallen zu lassen. Es ist uns wichtig, die Evangeliumstexte zu meditieren. Das tut zunächst jede einzelne Schwester in ihrer eigenen Meditationszeit. Dann tauschen wir uns aus: Was sagt mir persönlich diese Bibelstelle? Wie nehmen wir sie gemeinsam mit in unseren Alltag? Einmal im Monat kommen die Mitglieder unserer Weggemeinschaft zum Abendtreffen nach Marienfried. Wir beten zusammen, genießen die mitgebrachten Köstlichkeiten, tauschen uns aus über persönliche Befindlichkeiten und über geistliche und andere Themen. Wir begegnen Gott hautnah im Menschen, der bedürftig und belastet ist und der uns an seinen Erfolgen und Freuden teilnehmen lässt. Wir Schwestern in Marienfried bilden auch den so genannten Formationskonvent. Hier können Frauen für sich klären, ob sie zum Ordensleben berufen sind. Sie können bei uns zeitweise mitleben und erfahren Hilfestellung und Begleitung bei ihrer Suche und ihren Fragen. Auch das Einleben in die Gemeinschaft während der etwa zweieinhalbjährigen Postulats- und Noviziatszeit wird von uns begleitet und unterstützt. Elisabeth, eine gelernte Gärtnerin, hat sich nach einigen Aufenthalten entschieden, ihren Ordensweg bei uns zu beginnen. Über das Internet lernte sie unsere Gemeinschaft kennen. Mit einer kleinen Feier wird sie ins Postulat aufgenommen und macht sich damit auf den Weg, Ritaschwester zu werden. Die Gelübde Wir Augustinerinnen sehen die Gelübde als Ausformung des Lebens in Liebe. So geht es bei uns im Gehorsam darum, wie wir gemeinsam auf Gottes Willen hören und Verantwortung tragen, jede so, wie sie es kann und wie es ihr zugetraut wird. Das Gelübde der Armut verstehen wir so, unsere Güter miteinander zu teilen, auch was uns gedanklich, emotional und vom Glauben her bewegt. Die gottgeweihte Ehelosigkeit bedeutet für uns, dass wir in Beziehung zu Gott und miteinander leben. Je offener wir zueinander werden, umso weniger sind wir auf exklusive Beziehungen angewiesen. Gemeinsames Leben in der großen Unterschiedlichkeit aufgrund unserer vielgestaltigen Altersgruppen, Schichten, Interessen oder Bildungen ist Herausforderung und Bereicherung zugleich. Es ist spannend und schön, Gott Raum in unserem Miteinander zu geben.
 


 


Wie begegnen wir dem Heute?

Die Gründungsaufgabe Familienpflege ist für uns Ritaschwestern noch immer aktuell als “geistlich-soziale Familienhilfe.“ Diese ist zeitgemäss ausgerichtet - durch Hilfe für in Not geratene Familien mit dem Angebot der Familienpflege –, durch Bildungsarbeit für Familien, Eltern und Kinder, durch generationenübergreifende Arbeit, durch Beratung, Unterstützung und seelsorgliche Begleitung. In der Schweiz sind wir Ritaschwestern seit 1939 tätig. Seit 1965 haben wir eine Niederlassung in Luzern, das Haus Maria Rita. In unserem Konvent leben 5 Schwestern. Das dazugehörige Wohnheim ist vermietet für studentisches Wohnen.


Wir freuen uns, dass wir in guter Nachbarschaft mit 21 jungen Menschen verschiedener Nationen leben können. In den zwei Gästezimmern des Hauses Maria Rita sind "Pilger und Erholungs-suchende" willkommen.
Auch Menschen, die sich zurückziehen wollen, können bei uns als Selbstversorger
„Tage der Stille" verbringen. Wir laden die Gäste ein, am geistlichen Leben unserer augustinischen Spiritualität teilzunehmen.